Lachen für den Weltfrieden?

Am ersten Sonntag im Mai wird auf der ganzen der »Weltlachtag« gefeiert.

Um 14:00 Uhr deutscher Zeit (12:00 GMT) wird dann überall gelacht.
Für drei Minuten geht eine Lachwelle rund um die Welt.

»Wenn alle mehr lachen würden, dann gäbe es auch weniger Krieg auf der Erde. Wir lachen den Weltfrieden herbei!», so Madan Kataria, der Gründer der weltweiten Lachyoga-Bewegung.
Mehr als 6.000 »Lachclubs« sind weltweits organisiert sind. Diese Clubs, in denen sich Menschen aller Altersgrupen, Konfessionen und Nationalitäten zum gemeinsamen Lachen und Enstpannen treffen, sind nichtkommerziell!

Der Weltlachtag wurde 1998 von Madan Kataria, dem Gründer der weltweiten Yoga-Lachbewegung, ins Leben gerufen. Die Feier des Weltlachtags soll den Weltfrieden verkörpern und hat das Ziel, ein globales Bewusstsein der Brüderlichkeit und der Freundschaft durch das Lachen zu erreichen.

Das erste Weltlachtag-Treffen fand am 11. Januar 1998 im indischen Bombay statt. Damals trafen sich 12.000 Mitglieder aus lokalen und internationalen Lachclubs. Das erste Weltlachtag-Treffen außerhalb Indiens fand am 9. Januar 2000 in Kopenhagen statt. Das »Happy-Demic« mit mehr als 10.000 lachenden Menschen auf dem Kopenhagener Rathausplatz wurde in das Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen.

Wer lacht streitet nicht.
Die positive Lebenseinstellung und gute Laune, die aus dem gemeinsamen Lachen mit in den Alltag genommen wird, ist nicht nur für die Teilnehmer gesund – es ist auch eine Friedensgeste, die das gesamte Umfeld positiv beeinflusst.

Lachen ist international.
Und: Wer zusammen lacht, kann sich nicht bekriegen!

Ein Lachen wird auf der ganzen Welt verstanden und kann Menschen aller Nationalitäten und aller Religionen verbinden. Lachen ist also ein einfaches, stets vorhandenes Mittel zur Völkerverständigung und damit ein gutes Mittel, um auf dem Weg zum Weltfrieden Schritt für Schritt voran zu kommen.